© 2019 Marcel Eschbach 

  • Facebook - Grey Circle

Marcel Eschbach
Königstraining

Güterstrasse 108

Hinterhof Carrosserie Born

CH - 4053 Basel

  • spielerisch lernen

  • bildlich begreifen

  • sofort anwenden

Königstraining - Der Königsweg für gute Menschenkenntnis und Persönlichkeitsentwicklung.

"Besonders gefallen hat mir die Visualisierung der vier Persönlichkeits-typen mit den verschiedenen Figuren. Deine bildhafte Darstellung vom Thema bleibt mir so viel besser haften. Einerseits habe ich mich selber sofort in den jeweiligen Figuren selber erkannt, andererseits auch Freunde oder aktuelle Patienten.
Weiter haben mir deine praktischen Beispiele und Tipps, wie mit gewissen Persönlichkeitsypen am geeignetsten kommuniziert werden kann, sehr beeindruckt. Ich habe durch deine Fortbildung sehr viel gelernt für die Praxis im Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen "

 

David, Physiotherapeut

 

Marcel Eschbach (1970)  

Nachdem ich fast fünf Jahre auf Teneriffa gelebt hatte, arbeite ich seit 2010 in einer Klinik bei Basel als dipl. Physiotherapeut. Mein "Steckenpferd" ist die Psychosomatik (Auswirkung von psychischen Prozessen auf die körperliche Ebene). Ich vertrete ein Bio-psycho-soziales Weltbild in der Medizin. In der Klinik amte ich als Vizepräsident 
der Personalvertretung (Betriebskomission) und bin Berufsbildungsverantwortlicher der Therapien. Daneben habe ich meine Praxis für Persönlichkeitsschulung in Basel und halte seit über zehn Jahren Vorträge und Kurse. 


Werdegang
Im Jahr 1998 schloss ich meine 
Ausbildung zum diplomierten Physiotherapeuten in 
Basel erfolgreich ab. Nur drei Jahre später erlitt ich bereits ein Burnout mit einer 
Erschöpfungsdepression. Dadurch begann ich mich intensiv mit Burnout, Depression und Persönlichkeitspsychologie auseinander zu setzen. In der Folge machte ich Weiterbildungen in Psychologischer Beratung (Paracelsus Schule Zürich) und Psychosomatik (Dr. Peter Heinl Berlin) und eine Ausbildung in systemischer Aufstellungsarbeit und Regressionstherapie (Dipl. Psych. Erika Schäfer München).


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Dank meiner langjährigen Berufserfahrung als Therapeut und meiner ausgeprägten Kreativität habe ich das „Königstraining“ entwickelt, eine einzigartige und effektive Methode für Persönlichkeitsschulung.

Der Schlüssel für das Königstraining war der Buchklassiker "Grundformen 
der Angst" von 
Fritz Riemann. Ich erkannte das grosse Potenzial von Riemann's 
Erkenntnissen und begann seine vier Persönlichkeitstypen auf kreative Weise weiter zu entwickeln und in meiner effektiven Methode für Persönlichkeitsentwicklung Königstraining einzubinden. So habe ich im Laufe der letzten zehn Jahren spezielle Figuren und einzigartige 
Modelle entwickelt, um die Erkenntnisse der 
Persönlichkeitspsychologie bildlich und dadurch einfach verständlich darzustellen. Meine Erfindungen sind die vier einprägsamen Charaktertypen Krankenschwester-, Buchhalter-, Ritter- und Surfer-Mensch, das Dynamische-Mitte-Modell sowie die Charakter-Pyramide. 
Wie Ernest Rutherford, Neuseeländischer Physiker und Nobelpreisträger, sagte:
"Eine gute wissenschaftliche Theorie sollte einer Bardame erklärbar sein."
 

Gute Menschenkenntnis als Fundament erfolgreicher Kommunikation

Das Königstraining ist ein erprobtes und sehr effizientes Werkzeug, um Menschen rasch und treffend einschätzen zu können und um eine typengerechte Kommunikation zu erlernen. In Vorträgen und Kursen vermittle ich auf eine weltweit einzigartige und sehr effektive Art und Weise praktisch anwendbare Menschenkenntnis. 
Kursorte im Ausland: Teneriffa, La Palma, Sao Paulo, Wien, Frankfurt, München, Leipzig.


Im Jahr 2009 entwickelte ich zusammen mit meinem Bruder Markus den Kurs Persönlichkeitstraining Mensch & Pferd den wir seitdem gemeinsam anbieten
Seit 2016 bin ich bei der Ausbildung TDA TherapeutIn (Therapeutisches-Dual-Aktivieren) von Gabriela Pernter Volpe als Lehrperson tätig.


Themenbereiche: Menschenkenntnis und Persönlichkeitstypologie, Burnout und Depression, Konfliktlösung und Mediation, Psychosomatik, Persönlichkeitstraining, Teamentwicklung, typengerechte Kommunikation und Leadership.

Sprachen:

Mitgliedschaften

  • Mitglied bei der Schweizerischen Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM
     

  • Mitglied beim Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapieund Psychologischer Berater e.V (D)

 

Weiterbildungen

  • Erwachsenenbildnerkurs SVEB1 Mai - Oktober 2019

  • Betriebspsychologie 26.3 I 2.4. I 9.4.2019

  • Kongress für PsychoMedizin D-Bad Honnef 3./4.11.2018

  • Schmerzen verstehen I Martina Egan Moog 12.-13.9.2018

  • Workshop Holotropes Atmen I Stanislav Grof 13. – 15.4.2018

  • Modul Persönlichkeitspsychologie I Prof. Dr. Pasquale Calabrese 
    (Volkshochschule beider Basel) 17.1.-14.3.2018

  • Köstlichkeiten fürs Gehirn I Prof. Dr. Nelson Annunciato 9./10. 2. 2018

  • Sucht als posttraumatisches Symptom I Dr. Anngwyn St. Just 1. – 3.9.2017

  • Stress-Induzierte Hyperalgesie – Neurobiologische Grundlagen und therapeutische Umsetzung  I Prof. Dr. med Ulrich Egle 6.3.2017

  • 2. Schweizer Fachtag Psychosomatik 3.9.2016

  • Schmerzen und Gehirn I Prof. Dr. Nelson Annunciato 23./27.6.2016

  • Körperorientierte Traumatherapie I Dipl. oec.troph. Dagmar Haerle 2.3.2015

  • 20 Jahre Fibromyalgie-Syndrom: Wo stehen wir heute? Dr. Niklaus Egloff 1.9.2014

  • Psychosomatische Schmerztherapie: Die Bedeutung von Bindung und Trauma für eine erfolgreiche Behandlung I Prof. Dr. med Ulrich Egle 17.3.2014

  • Progressive Perspektiven und bewährte Blickwinkel zu chronischen Schmerzen aus psychosomatischer Sicht I Dr.med. Niklaus Egloff 3.9.2012

  • Trauma, Angst und Liebe I Prof. Dr. Franz Ruppert 31.1./1.2.20013

  • Psychosomatisches Curriculum II Dr. med. Peter Heinl MRCPsych 1.-4.3.2012

  • Psychosomatisches Curriculum I Dr. med. Peter Heinl MRCPsych 6.-9.10.2011

  • Regressionstherapie und systemische Aufstellungsarbeit I Dipl. Psych Erika Schaefer 2004-06

»Man ist nicht enttäuscht von dem,
was ein anderer tut (oder nicht tut),
sondern nur über die eigene Erwartung
an den anderen.« 


Ralf Kunke